Dienstag, 14. Januar 2014

Das Dilemma mit den Hosen

Tja. Ich muss euch heute mein Leid klagen, sorry. Ich habe Kinder, die keine engen Hosen wollen, bzw. Hosen, die mit Knopf zu schließen sind. Meist haben die auch noch so einen Verstellgummi drinnen, dessen Knöpfe einfach drücken. Für andere Hosen sind meine Kinder "leider" etwas zu schlank. Und sogenannte "Schlupfhosen" gibt es ja meist maximal bis Gr. 104.
Ja, ich weiß, man frau könnte selber nähen, doch sie passen nicht immer, weiß der Kuckuck, warum! Ich habe also noch nicht den perfekten Schnitt entdeckt. Bei den Burschen funktioniert es noch eher, als bei meinem Mädchen, die schön langsam aber doch eher Teenager-Formen um die Hüfte aufweist... Mal sitzt ihr die Hose zu hüftig, dann wieder ist sie im Schritt zu eng. Momentan hat jedes meines Kinder 2 Hosen, die im Wechsel angezogen werden: ja, möchte man meinen, das reicht, dann aber doch wieder nicht, wenn dann mal rasch ein Pudding, Wasserfarben oder der Kakao drauf Platz nimmt. Ich wasche viel, aber ich muss nicht jeden Tag, echt nicht.

Ist ja nicht so, dass ich es nicht immer wieder mit Kaufhosen probieren würde, aber die werden meist nur scheel angesehen und Mutters Blick fällt maximal auf die Kalte Schulter.

Nun hab ichs dann mal probiert, denn bei 5EUR Abverkaufhosen musste ich zuschlagen.... So habe ich es einfach mal gewagt und ein Bündchen dran genäht und ich weiß ja nicht, warum ich so lange gewartet habe! Es ist soooo einfach! Ich zeigs euch:





 1. billige Ausverkaufshose









2. Beim Zipp rund 1cm mehr wegschneiden, als du dann rund um den Bund wegnimmst, wegen der Nahtzugabe.







3. einfach drauf los schneiden, einmal rundherum! Am besten gleich die Nieten auch wegschneiden. Man sollte alles Harte aus dem Weg schneiden, damit es dann beim Nähen nicht im Weg ist.








4. Ich sichere die Taschen und die Zippbeläge mit Stecknadeln, damit nichts mehr verrutschen kann.








5. dann stecke ich das bereits vorher auf Bauchweite gekürzte und zusammengenähte Bündchen auf die Hose







6. und nähe los, das funktioniert auch mit dem normalen Geradstich ganz gut. Am besten immer schön langsam, da die Hose doch recht dicke Nähte aufweist und an manchen Stellen auch die dreifache Stoffdicke aufweist (Zippbeläge).







7. Beim Annähen des Bündchens eine Öffnung berücksichtigen, damit der Gummi noch eingefädelt werden kann (wie gesagt, meine Kinder sind schmal, da rutschen auch Bündchen von alleine runter wie nix).








8. Nach dem Zusammennähen des Gummis und dem Schließen der Öffnung die Naht versäubern und zwecks Optik oben am Bündchen mit einem elastischen Stich (hier: dreifach ZickZack) annähen. Diese Schritte kann man auch in einen zusammenfassen.





9+10. Eine weitere Möglichkeit ist es, die Cover zur Versäuberung zu benutzen. Das rote Garn sieht man hier recht gut, aber eigentlich war ich nur zu faul, die Farbe zu wechseln :-)



 Und das Ergebnis nach wirklich kurzer Zeit:



Ich finde, sie können sich durchaus sehen lassen und auch wenn sie noch mit einem etwas schiefen Blick angesehen werden, habe ich heute meinen ersten Sieg gefeiert: Junior hat seine blaue Hose ohne Murren getragen und fand sie "sehr egueme" (soll heißen "bequem" - ein Überbleibsel aus der ersten Zeit, als meine Tochter mit dem Reden anfing; der Begriff ist einfach zu herrlich, als dass man ihn aussterben lassen dürfte, nicht wahr?).
 
Ich weiß, keine Hexerei, aber für mich ein großes AHA! Aus diesem Grund lasse ich euch daran teilhaben, weil ja vielleicht doch die eine oder andere mit ähnlich hosenbedingt sturen Kindern gesegnet ist? Man kann also auch Kaufhosen kreativ an den Mann - äh: ans Kind bringen. Ab zum Creadienstag und Made4Boys und eigentlich ist es ja auch was fürs Kopfkino!

Liebe Grüße, 

Kommentare:

  1. Liebe Kathrin,

    vielen Dank fürs Teilen. Ich glaube, dass probiere ich auch mal aus, weil bei uns das selbe Problem vorliegt.
    Die bunten Bündchen hübschen die Jeans zusätzlich auf - eine tolle Idee!

    GLG
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kathrin!

    Die Idee gefällt mir, hab auch das eine oder andere Mal überlegt ob ich mich dranwage, vielleicht finde ich ja jetzt den Mut :-) Mein Großer mag Knöpfe auch nicht, aber eigentlich Jeans im Allgemeinen nicht, am liebsten nur Trainingshosen! Aber vielleicht lässt er sich mit der Methode überzeugen :-)
    Ach ja, und solche Wortschätze dürfen keinesfalls aussterben. Bei uns gibt es auch noch einige (sehr viele aktuelle vom kleinen Mann aber auch noch einige von den Großen) zum Beispiel "Tschingelung" für Entschuldigung :-)
    glg, Carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "tschingelung" ist aber auch zu süss! wir haben hier noch das "hatraus" (für Rathaus) und den "apfelet" (für Apfelsaft) in Verwendung... :-)
      lg kathrin

      Löschen
  3. Toll gemacht! Ich verstehe dich gut. Knöpfe und Verschlüsse sind bei uns nicht das Probelm, aber die Knöpfe zum Größenverstellen sind dauernd ein Thema gewesen. Mittlerweile schneide ich sie raus und nähe den Gummi einfach so fest.
    Nervt mich weniger als das ständige Gejammer, dass die Knöpfe drücken.
    lg
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. verstehe ich gut! ich mag da auch nichts drückendes! und gürtel sind ja so unhandlich für kinder! danke für die lieben worte! lg kathrin

      Löschen
  4. Hey - super Idee!! Bei uns das gleiche Problem: meine Kinder mögen beide keine Knöpfe. Bestenfalls noch Schiebeknöpfe - aber keinesfalls mit Knopfloch. Mein Sohn wird im Juni 9 und zieht Hosen mit Knopfloch immer noch aus ohne sie zu öffnen!! Habe bisher immer nur Hosen mit Gummizug für meine Tochter genäht - von daher echt klasse, diese Bündchen einfach auch an Kaufhosen zu nähen! Danke für die Idee!!
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  5. super idee! meine mögen das auch nur bedingt, die sind verrückt nach jeggings, treggings oder wie sie alle heissen, rauf-runter-sitzt-passt-wackelt-und-hat-luft!
    glg andrea

    AntwortenLöschen
  6. DAS ist eine wirklich sehr gte Idee!!!! Wir haben das selbe Problem und so liegen immer sehr gut erhaltene, aber unbequeme Hosen im Schrank des Kindes.

    AntwortenLöschen
  7. Eine sehr gute Idee und das Ergebnis kann sich sehen lassen.
    LG

    AntwortenLöschen
  8. Sehr schön sieht das aus nur was mit dem Reißverschluss passiert erkenne ich nicht.

    Zum Thema Wort"Schätze", da haben wir leider nur sehr wenige, da die Jungs so früh so gut gesprochen haben, aber ich liebe Leckerine (Nektarine), Schatzi (Jetski) und Schickeldung (Tschuldigung). :)

    LG

    Schoki

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. am reissverschluss wird nicht viel gemacht, er wird oben zugenäht (wie gesagt mit sicheheitsabstand) und dann einfach bis oben hin (also bis dort, wo es halt hingeht) zugemacht.... du könntest ihn natürlich auch mit ein paar stichen sichern, aber das war bis jetzt nicht wirklich nötig.

      tja, mehr als ein paar solcher schätze haben wir auch nicht, deshalb halten wir sie ja in ehren.... :-) unsere waren halt auch sehr früh mit paudern dran... wenn das wort "kondensstreifen" in richtiger verwendung und richtiger intonation von deinem 18 monate alten kleinkind verwendet wird, ist man schon ein bisserl stolz... ;-)
      lg und danke sehr!
      kathrin

      Löschen
  9. Danke für dein Tutorial!!

    AntwortenLöschen