Freitag, 31. August 2018

12tel Blick - August 2018

Am 20. August war es, da war ich abends aus. Eine liebe Freundin (und Arbeitskollegin) und ich hatten beschlossen, unser beider runden Geburstage - zusammen agile 80 Jahre - mal wieder gemeinsam zu feiern. Dieses Mal in kleinen Rahmen und nicht wie anno dazumal unseren 50iger mit einer größeren Sause. Ja, ja, Alter und vermutlich vor allem Mutterschaft fordern ihren Tribut und wir können die traute - und vor allem leise - gemeinsame Zeit umso mehr schätzen.

An eben diesem Tag fand sich die Gelegenheit, mein Fotomotiv des Nächtens zu fotografieren: knapp vor 23 Uhr bei 27 Grad - wobei vom Pflaster selbst noch einiges an Hitze hochstieg.



Also, zur Temperatur sag ich jetzt einfach mal nichts mehr, ihr kennt meine Sicht der Dinge mittlerweile, - denkt euch einfach nur ein Rufzeichen - oder auch viele! (Und ja, der am Screenshot ersichtliche Temperatursturz war HERRLICH!)

Der 20. war ein Montag, wohl gemerkt. Und wenn auch die eigentliche Blickachse etwas leer scheint, ich kann euch beruhigen: das war es mitnichten. Unglaublich, was an einem Montag um elf Uhr nachts los sein kann. Alle Gastgärten waren noch geöffnet und durchaus ausgelastet. Aber wen wundert's? Ich hab mich ja auch erst nachts aus der Wohnung getraut (wobei: schlechtes Beispiel, unsere Wohnungstemperatur kam zum Schluss der Außentemperatur unter Tags schon verdammt nahe!) und das laue Lüftlein genossen. So lass ich mir den Sommer gefallen. Blöd nur, dass man nicht täglich leischen gehen kann. sollte. wollte. Ach egal: eh schon wissen.





Kurz, der Abend war fein, die Mariahilferstraße auch des nächtens belebt und meine Freundin und ich uns sicher, spätestens zum 100. machen wir das wieder!





Donnerstag, 30. August 2018

Kleid Strande oder auch: keine Stimmung bleibt verborgen

Vorm Urlaub (Anfang Juli) hatte ich noch etwas Zeit... Nein, eigentlich nicht. Ich sag's mal anders: da hatte mich nochmal die Nähwut in Kooperation mit der Experimentierfreudigkeit gepackt. Und vor allem da Geraldine von ihren "Strandes" (hier, hier und hier) so begeistert war, hab ich mir gedacht: das probierst du auch!

Ich hab mich sogar an rot-rosa-irgendwas, auch genannt "marsala", gewagt - ich sag's ja: Experimentierfreude: wer nicht wagt, der nicht gewinnt - und bin.... Naja. Vollauf zufrieden bin ich nicht, aber das liegt möglicherweise daran, dass ich zum Zeitpunkt des Shootings mit mir selbst (und ja: meinem Körper) absolut unzfrieden war (Ja, ich kann Stimmungen schlecht verbergen, an mir weiß man also immer, woran man ist! :-)).
Irgendwie hat sich das Gefühl letztendlich auf das Kleid übertragen und man sieht es den Fotos leider auch ein bisschen an. Blöd. Denn: der Stoff ist haptisch einfach ein Traum, auch die Farbe ist super und steht mir glaub' ich ganz gut, ob der Schnitt jetzt vollauf zu mir passt, weiß ich allerdings nicht: ich glaube, dazu hab' ich einfach zu viel Oberweite und dann wieder zu viel Hüfte.




Allerdings so als Shirt, lässt sich "Strande" wiederum ganz lässig und in der Wohlfühlzone tragen, obwohl der Stoff ursprünglich mehr ein Augenzwinkern in Richtung meiner Kinder sein sollte. Ja, ich kann eben auch Flamingo - vor allem weil der Jüngste gerade sehr in diese Tiere vernarrt ist (er hat so seine Phasen, so gab es eine Zeit, da fand er Rochen voll süß oder auch Schlangen). 



Wie auch immer: nächstes Jahr hol ich das Kleid nochmal raus und dann werden wir ja sehen, wie ich dann endgültig dazu stehe.





Schnitt: Freebook "Strande" von Pech und Schwefel
Stoff: Lillestoff via Biostoffe