Dienstag, 26. Juni 2018

Klein aber fein... Teil 1

Wer erinnert sich? Vor drei Jahren haben wir groß umgebaut, denn da haben wir unserer Wohnung ein weiteres Zimmer einverleibt, dass uns von einer Nachbarwohnung abgetreten worden war. Im Zuge dessen kam es natürlich zu einer kompletten Zimmerrochade und die Tochter bekam unser altes Schlafzimmer, im Altbau auch als Kabinett bezeichnet - weil eben lang und schmal und meist nur ein Fenster breit, in ihrem Fall heißt das 5,15m lang und 2,34m breit.

 "Zimmer" werden die Räume im Altbau erst dann genannt, wenn sie mindestens zwei Fenster haben, nach oben sind aber so weit ich weiß keine Genzen gesetzt... Da wir hier aber zwar in einem Altbau wohnen, aber eben einem 1911 fürs gehobenere Arbeitertum errichteten, damals wirklich modernen Wohnhaus (ich sag nur acht hauptsächlich Zimmer-Kücke-Kabinett Wohnungen pro Etage mit Bassena - fließend Wasser - am Gang und insgesamt vier Gangtoiletten, die so angeordnet waren, dass nur jeweils zwei Wohnungen eine Toilette teilen mussten... Echt ein unglaublicher Komfort für die Zeit und die Schicht.), so ist bei uns das höchste der Gefühle tatsächlich ein Zimmer mit drei Fenstern - unser Eckzimmer aka Wohnzimmer. Was aber allen Altbauten gemein ist, ist die Zimmerhöhe von über drei Metern - in unserem Fall dann doch etwas niedriger als üblich, aber mit 3,15m immer noch angenehm hoch.

Zurück zum Umbau von 2015. Während also die Tochter ein Kabinett für sich beanspruchen durfte, bekamen die Buben ein Zimmer gemeinsam. Uns war klar, das konnte nur vorübergehend so sein, denn auch bei ihnen würde die Pubertät bald mal anklopfen. Zu Weihnachten war es dann soweit, dass sie uns die Türen fast eintrat und wir gingen das Projekt Zimmeraufteilung an. Aus einem 21m² großen Zimmer wurden zwei kleine von je ca. 10m² und eben auch: lang und schmal. Da es ursprünglich ein Durchgangszimmer war, hatte jedes der neuen Zimmer sowieso schon einen eigenen Eingang, doch da man ja auch irgendwie das Zimmer der Tochter erreichen können musste, wurde im Zimmer des großen Buben noch ein kleiner Einbau abgezweigt. Damit verlor er zwar noch etwas Fläche, aber wir alle - inklusive ihm - verzichteten zugunsten des lieben Friedens gerne auf den knappen Quadratmeter.



Alles was ihr hier seht, wurde in Handarbeit meines Mannes gefertigt: Der schräge Einbau, die "schwebende" Wand* zwischen den Zimmern und natürlich das Hochbett. Tür und Leiter sind natürlich gekauft, aber für alles andere - von Planung bis zur Umsetzung - zeichnet sich mein wahrlich talentierter Mann verantwortlich. Ich bin immer wieder fasziniert von ihm. Ich komme gerne mit möglichen und unmöglichen Ideen und meist schafft er es, sie tatsächlich möglich zu machen! In diesem Fall müsste auf den Fotos eigentlich stehen: M didit handmade.

Das Zimmer ist selbstverständlich noch nicht ganz fertig: Sesselleisten, Regale und Deko an den Wänden fehlen noch, aber das findet der große Bub nicht so wichtig. Hauptsache, alles hat seinen Platz und er kann sich in sein Hochbett verkrümeln - sein Lieblingsplatz zum "chillen".



Das Zimmer ist zwar klein, es hat nun keine 10m², hat aber dennoch alles, was ein Rückzugsort und ein eigenes kleines Reich bieten muss: Stauraum für Kleidung (der kleine Kasten hinter der Bettleiter wird einmal durch einen hohen ersetzt werden müssen), ein Bett, eine ausziehbare (!!) Couch (Übernachtungsgäste finden also Platz), und einen ausreichend großen Schreibtisch (links hinten). Klein aber fein.


* "schwebend" deswegen, weil mein Mann nicht wollte, dass das Gewicht einer ganzen - Rigips- Wand auf der alten Tramdecke aufliegt. Wenn ihr darüber mehr wissen wollt, schreibe ich mal gesondert darüber.


Kommentare:

  1. Wunderbare Umsetzung! Du hast recht, lieber 10 qm die man ungestört für sich hat als 20 qm die zu teilen sind. ein Hochbett ist cool, hatte in meiner Jugend auch eines, als ich das 16 qm Zimmer mit meinem Bruder teilte.... LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  2. Klasse! Ihr habt wirklich alles aus diesem kleinen Zimmer rausgeholt, das Ergebnis überzeugt total! Dann viel Freude mit dem neuen Zimmer!
    Liebe Grüße
    Stacia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke sehr! die freude hat er!
      lg kathrin

      Löschen
  3. SUPER GELUNGEN is des ZIMMAL.... da läst es sich guat träumen;;;;;FREU,,,freu

    wünsch da no an feinen ABEND
    bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  4. wow, das nenne ich die perfekte Ausnutzung eines Raumes! sehr gelungen, denn es wirkt ja trotzdem sehr gemütlich und lädt definitiv zum Chillen ein!

    LG
    sjoe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. genau das war beabsichtigt und es freut mich, dass es nicht nur der bub so sieht, sondern auch ihr! :-*
      lg kathrin

      Löschen
  5. Mein Mann und dein Mann würden sich hervorragend miteinander verstehen! Auch optisch könnte das bei uns zu Hause sein. Find ich total gelungen!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke sehr! du machst mich neugierig, aber stimmt, was man bei dir sonst so schon sehen konnte, ist tatsächlich geschmacklich nahe...

      lg kathrin

      Löschen
  6. Diese 10 qm konnten nicht besser eingerichtet werden! :) Super schön gelungen

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt!

-------------------------------------------------------------------------------------------------
Achtung!
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://kdidit.blogspot.co.at/p/datenschutzerklarung.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.