Mittwoch, 21. September 2016

bewährte Sommergarderobe

Ich war ja nie der heiße-Sommer-Freund, das ist wohl allgemein bekannt und aus welchen Gründen auch immer hat sich bei mir schon im Frühjahr herauskristallisiert, dass mein Kreislauf heuer erst recht nur sehr ungern mit Temperaturen über 27 Grad umgehen wird können. So gesehen, war die Wahl des Urlaubsortes im Norden, die schon im Winter gefallen ist, durchaus eine glückliche.

Meist stellt sich erst im Nachhinein heraus, was DIE Sommergarderobe des Jahres war, für mich  galt heuer: auf jeden Fall ärmellos und bzw. optional nicht allzu sehr anliegend, dazu eine leichte Hose, mit Option auf kurz. Die kurzen Röcke der letzten Jahre blieben heuer im Kasten liegen.

Meine heurigen Summer-alltime-favorites waren neben meinen heiß geliebten Kibadoo-Basic-Tops einige - für mich neue - Shirts von "Lillesol & Pelle". Wer die letzten Beiträge aufmerksam durchsieht, kann sogar schon einen Blick auf eines dieser Shirts erhaschen. Eines davon ist die Jersey-Shirtbluse, die ich ohne Ärmel genäht und stattdessen nur die Armlöcher eingefasst habe.



Optimal, sag ich da nur. Und einen Blick auf meine Alltime-Hös könnt ihr auch gleich erhaschen, - die ist aber nicht selbst genäht.



Stoff: Frida Quadrille von Lillestoff


Freitag, 16. September 2016

Wie versprochen...

... zeige ich euch heute ohne viele Worte die Liskas meiner Tochter. Ehrlich gesagt, hat sie mich mit ihrer spontanen Zusage, dass ich ihr so ein Shirt nähen darf, überrascht. Mittlerweile wird hier ja nichts mehr genäht, was ich nicht zuvor auch mit meinen Kindern abgesprochen habe, aber ein Polo-Shirt? Nein, das hätte ich niemals - never ever - mit meiner Tochter in Verbindung gebracht. Sie sind also immer für Überraschungen gut, die lieben Kinderleins.





Wie gut es ihr gefällt, zeigt allein die Tatsache, dass sie sich bereitwillig dem Fotoshooting gestellt hat und sogar so richtig eingebracht hat... "So, Mama?" "Brauchst du auch ein Foto von hinten?" "Ich geh zu dem Baum da, ja?" 

Bei der Stoffauswahl rede ich eigentlich so gut wie gar nicht mehr mit, bin aber sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Lustigerweise sind beides Stoffe, die ich ursprünglich eigentlich sogar für mich selbst gekauft hatte....

Mhm? Was sagt uns das? Mein Teenie-Kind plündert nicht meinen Kleiderschrank, sondern meine Stoffvorräte!! :-)


Zu Liska selbst muss ich ja nicht mehr viel sagen, gell? Puffärmel gibt es im Hause Kdidit&Tochter nicht, wir sind nicht dafür gebaut, aber bei Nr. 2 hab ich zumindest den runden Kragenabschluss ausprobiert und die Knopfleiste, anders als bei Nr. 1, mit Kam-Snaps versehen.


Apropos: Habt ihr den Kragen gesehen?! ;-)


Schnitt: Liska von Kibadoo, Gr. 164
Stoffe: gekauft bei Stoffschwester


Donnerstag, 15. September 2016

Ich kann jetzt auch Polo!

Und ich spreche mitnichten vom Sport. Sport und ich, wir sind momentan nicht so dick, und das sieht man leider auch, hüstel. Aber heute geht's mir so richtig gut und da ist es mir auch fast egal, dass er mir wohl bald das Du-Wort entziehen wird. Ich genieße heute mal meine gute Laune, ich tauche so richtig in ihr ein!

Meine Pläne hatten für heute etwas anderes vorgesehen... Bevor ich um 16 Uhr meinen Spätdienst antrete, wollte ich ganz chillig ein bisserl was zuschneiden, ein bisserl was nähen, ein paar Fotos von meinem neuesten Nähwerk machen (das ich gestern fertig gestellt habe) und es heute bei Rund ums Weib zeigen. Doch dann huschte mir beim Scrollen in der Probenähgruppe von Claudia noch die endgültige Version von  MaLiska vorbei und der Kicherkobold in mir sprang direkt darauf an! Kurze Zeit später war es geschehen:


Eigentlich wollte ich ja für mich selbst gar kein Polo-Shirt nähen, doch uneigentlich habe ich das heute ganz "chillig" in kürzester Zeit und im - seltsamerweise stressfreien - Eiltempo dann doch getan. Warum? Keine Ahnung. Mich hat einfach die Lust gepackt und ich hab tatsächlich (!) im Kichermodus (!!) vor mich hingewerkelt und Claudi hat noch ein Designbeispiel mehr - Win-Win! (Wo ist das "Yeah"-Emoji, wenn man eines braucht?!)


Und wieder einmal hat mich so ein Probenäh-Ergebnis an mir selbst überrascht. Noch ist es mir ja zu heiß für so ein Poloshirt - so mit den Ärmeln über den Schultern und so -, aber das soll sich ja schon kommendes Wochenende ändern. Mal sehen. Das Shirt hat reelle Chancen als Dauergast im Kleiderschrank aufgenommen zu werden (nicht nur die Liskas bei meiner Tochter, schließlich wurden bereits weitere geordert. Die zwei, die sie bereits hat, zeige ich euch morgen).

Nach meinem Nähflash heute Vormittag habe ich ganz hibbelig auf meine Tochter gewartet, die ich samt Freundin direkt an der Haustür abgepasst habe. Sie hat mich dann, leicht verwundert ob ihrer herumhüpfenden und herumalbernden Mutter, noch schnell im Hof fotografiert. Nicht wundern, ich bin nicht so der Fotolächler, aber das wisst ihr ja mittlerweile, gell? Auf eines hat es das scheue Ding dann aber doch geschafft! Auf jeden Fall hatten wir unseren Spaß, dort unten im Hof - und die neue Freundin gleich mit.
Mann, oh, Mann, war ich heute aufgedreht (und bin es noch)!


Achtung! Nun müsst ihr auch noch ein bisserl Eigenlob ertragen, ich kann heute nicht anders, sorry: seht ihr den Kragen? Ich sag's euch: meine Krägen werden immer besser, die Knopfleisten detto! Mittlerweile bin ich sogar mit dem Steg zufrieden, ich schaffe es tatsächlich, dass die untere Naht kaum mehr hervorlugt! Übung macht halt doch den Meister, irgendwann werden es mir die Kinder vielleicht auch noch glauben. :-)

Liska und MaLiska können auch Langarm, Lagenlook, diverse Patches, eine zweite Kragenvariante, normale Ärmel und Puffärmel. Da ist für jeden was dabei, schätze ich.

Also: wer kann noch Polo?

PS: Mein Kicherkobold ist noch sehr scheu, aber ab und an überkommt ihn der Übermut. Verzeiht! :-).


Edit:  die muss ich euch noch zeigen.... ein paar Blödelfotos, zum Kichern und Zwinkern... :-)



Ja, echt! So ging es zu beim Fotografieren!




Schnitt: MaLiska, Gr. 38, seit heute bei Kibadoo
Stoff: gekauft bei Alles für Selbermacher (im Urlaub, vor Ort!)



Dienstag, 13. September 2016

Vom Apfel und dem Stamm

Wie heißt es so schön? Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Bei drei Kindern kann ich nur sagen: das stimmt. Sie liegen zwar manchmal einander diametral gegenüber, auch die Entfernung zum Stamm ist nicht immer vergleichbar, aber die Zugehörigkeit zu eben diesem ist immer nachvollziehbar.

Was nun die Sweatjackenliebe meines Jüngsten betrifft, so liegt dieses Äpfelchen eindeutig am nächsten bei Mamas Stamm, ganz einfach, weil er stoffwechselmäßig wohl eher nach mir kommt: ihn fröstelt leicht und oft. Im Gegensatz zu seinem großen Bruder kuschelt er sich gern wo rein, so kann es sein, dass er im Winter mit seiner Kuscheldecke beim Frühstückstisch sitzt.

Der Große ist da cooler - oder eben nicht: er ist sehr hitzig und falls ihm doch mal kühl werden sollte, so kommt ihm der Gedanke, sich doch noch was drüberzuziehen eher gar nicht bis spät... Das ist eine Option, die bei ihm als solche wohl nicht abgespeichert ist.

Langer Rede kurzer Sinn: ich habe auch für die Buben Sky-Jacken genäht. Mein Jüngster hat sich den Roboter-Sweat von "Strandguträuber" ausgesucht. Ich muss gestehen: ich bin ganz hin und weg, vor allem die Ringel im Futter haben es mir angetan und wenn das Kind damit herumflitzt, ist er einfach zum Anbeißen. Mein Äpfelchen halt. :-)




Mit den Belegen schaut das so richtig schön professionell aus. Ich hoffe, dass der Bub jetzt keinen Wachstumsschub hinlegt, wie sein großer Bruder unlängst (2 Schuhgrößen in 9 Wochen Ferien!!!!), denn die Jacke passt gerade sehr gut und viel Spiel gibt es leider nicht mehr. Aber ich hab schon einige Anfragen bekommen, die wohlwollend im Hinterkopf abgespeichert sind, gell?

Achja! Und was ist mit der Tochter? Die schwimmt temperaturhausaltsmäßig irgendwo zwischen den beiden Buben, allerdings mit Tendenz zum größeren Buben. Dennoch: taucht die Frage nach Sweatjacken auf, kann ich mir sicher sein, mindestens drei Hände in der Höhe zu sehen, denn da kann man noch so hitzig sein, so ein Jäckchen ist schnell geöffnet oder eben auch ausgezogen. Also bleibt mir wohl nichts anderes übrig, auch für sie noch so ein Jäckchen zu nähen.



Schnitt: Sweatjacke Sky von Mialuna, Gr. 122/128
Stoff: Sweat von Strandguträuber










Donnerstag, 8. September 2016

Jackenzeit - oder wie ich sie nenne: Westenzeit

Ich weiß, für viele lehne ich mich jetzt weit aus dem Fesnter, aber ich gestehe: was jetzt meteorologisch auf uns zukommt, ist meine allerliebste Jahreszeit: Herbst - für mich der Inbegriff von grandiosem Licht, moderaten Temperaturen, Windboen (hab ich schon mal erwähnt, dass ich ihn liebe, den Wind? Nennt mich "Windkind")... Jetzt kann man quasi alles haben: warme Sommertage, an denen man das Licht und die Wärme in vollen Zügen genießen kann (ohne dass der Kreislauf verrückt spielt), stürmische Tage, in denen der Wind an mir ganz wichtige Arbeit leisten kann (indem er mich durchpustet, erneuert und aufrichtet), aber auch nasskalte, grausliche Tage, die einem das Zuhause mit Tee und Kuscheldecke wieder so richtig genießen lassen.

Das sind die Tage des Jahres, für die der Zwiebellook erfunden wurde, ganz eindeutig. Denn selbst wenn sich im Lauf des Tages der herrlichste Sommertag ankündigt, kann es in der Früh schon empfindlich kühl sein und deshalb nenne ich diese Zeit auch "Westenzeit" bzw, "Jackenzeit" (ihr wisst ja, der OstÖsterreicher hat so seine Eigenheiten und eine Weste meint hier eben eine Sweatjacke, also eine "leichte" Jacke), ganz nach meinem bevorzugten Kleidungsstück in diesen Tagen: die Sweatjacke oder eben "Weste". Verwirrt? Gut, ich bleibe den meisten Lesern zuliebe bei dem Begriff "Jacke", versprochen. :-)


Ich bin ja der Meinung, Jäckchen kann man nicht genug haben. Während im Winter ganz dicke Alpenfleecejacken (ich bin immer noch stark versucht "Westen" zu sagen/schreiben, hihi) zum Einsatz kommen, so dürfen sie in der Übergangszeit aus dickerem oder auch dünnem Sommersweat sein, ganz nach Belieben und dem Wetter entsprechend. Ich finde ja, damit ist man so richtig schön flexibel.

 

Ich besitze ja schon den einen oder anderen Sweatjacken-Schnitt, ist ja nicht so, aber dank meiner Liebe zu ihnen konnte ich nicht nein sagen, als Mialuna meinte, sie würde passend zu ihrer Sweathose "Haven" auch noch die Jacke "Sky" rausbringen. Wenn ich schon mehrere davon im Kasten (äh: Kleiderschrank - *gg*) hängen habe, dann können sie sich ruhig auch ein bisserl unterscheiden, nicht wahr? Eben. Mein ich auch!



Tja. Mir gefällt diese Variante sehr, vor allem, weil dieses Mal eine ganz ausführliche Anleitung der Belegverarbeitung dabei ist, - das sieht dann alles gleich viel sauberer und ordentlicher aus. Außerdem gibt es neben zwei Kragenvarianten (Kapuze und Stehkragen) auch zwei Taschenvarianten: man hat die Wahl zwischen Känguruhtaschen und Tascheneingriffen, wie es sie auch bei dem Sweatpulli Lady Serena / Serena auch gibt. Interessiert? Dann schaut in den nächsten Tagen immer wieder mal in Marias Shop, denn: demnächst ist es soweit und ihre ganze "Sky-Familie" geht online. Ja, auch an die Männer und Kleinen wurde gedacht.


Mir hat die Jacke in unserem Urlaub in Deutschland bis rauf an die Nordsee sehr gute Dienste geleistet. Dazu erzähle ich euch demnächst noch mehr... Erstmal müssen wir hier noch den Schulanfang verdauen... 2 von 3 Kindern in neuen Klassenverbänden und Schultypen, was innerfamiliär zu Umstrukturierungen der Gewohnheiten führt. Uff. :-)


Schnitt: "Lady Sky" von mialuna, erscheint demnächst, Gr. 38
Stoff: Stoffschwester (sowohl Sweat als auch Jerseybeleg)